Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Karl-Zuhorn-Preis

Zwei Wissenschaftspreise für Nachwuchsförderung und ehrenamtliche Forschung im Bereich Landeskunde

Die Auszeichnung ist zweigeteilt und wird jährlich an Forschende gleicher Fachrichtung in den Kategorien Nachwuchsförderung und Ehrenamtliche Forschung verliehen. Der Forschungsgegenstand muss einen klaren Westfalenbezug aufweisen und relevant für die westfälische Landeskunde und Geschichte sein. Der Preis ist jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Kooperationspartner:innen sind die LWL-Kommissionen für westfälische Landeskunde und das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte.

Bis 2022 wurde der Karl-Zuhorn-Preis an junge Wissenschaftler:innen für besondere Leistungen in der Forschung zur Geschichte und Landeskunde Westfalens verliehen. Nach Neukonzeption der LWL-Kulturpreise im Jahr 2022 firmiert nun auch der vormalige Preis für westfälische Landeskunde, der an ehrenamtlich Forschende oder langjährig engagierte Menschen verliehen wurde, unter dem Namen Karl-Zuhorn-Preis.

Die erste Verleihung wird im Jahr 2023 stattfinden.

Abbildung: Klein und Neumann KommunikationsDesign
 

Die aktuellen Preisträger:innen

Preisträger des Karl-Zuhorn-Preises des Jahres 2021 ist Dr. Till Kasielke. Preisträger des LWL-Preises für westfälische Landeskunde des Jahres 2022 ist Christian Hübschen.

Die Verleihung beider Preise fand im September 2022 im Erbdrostenhof in Münster statt.

obere Abbildung: Dr. Till Kasielke bei der Preisverleihung im Erbdrostenhof
v.l. Prof. Karl-Heinz Otto, Geographische Kommission für Westfalen; Michael Pavlicic, Vorsitzender des Kulturausschusses; Preisträger Dr. Till Kasielke; Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Landesrätin für Kultur
Foto: LWL

untere Abbildung: Christian Hübschen bei der Preisverleihung im Erbdrostenhof
v.l. Prof. Karl-Heinz Otto, Geographische Kommission für Westfalen; Michael Pavlicic, Vorsitzender des Kulturausschusses; Preisträger Christian Hübschen; Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Landesrätin für Kultur
Foto: LWL

Alle Preisträger:innen

2023    Dr. Jona Schröder (Nachwuchsförderung)

             Dr. Mathias Austermann (ehrenamtliche Forschung)

2021    Dr. Till Kasielke

2018    Dr. Stephanie Menic

2015    Dr. Kirsten Bernhardt  

2012    Jan Brademann

2009    Dr. Rita Gudermann

2006    Dr. Markus Denkler

2003    Dr. Ortrun Niethammer

2000    Dr. Ulrich Harteisen

1997    Dr. Bernard Rudnick

1994    Dr. Barbara Krug-Richter

1991    Prof. Dr. Werner Freitag

1988    Dr. Fred Kaspar

1985    Prof. Dr. Ludger Kremer

1982    Prof. Dr. Hans Heinrich Blotevogel

1979    Prof. Dr. Manfred Balzer

Alle Preisträger:innen

2022                Christian Hübschen

2021                Susanne Abeck und Dr. Uta C. Schmidt

2020                Arnold Maxwill

2019                Dr. Christof Spannhoff

2018                Magda und Günter Achterkamp

2017                Dr. Karina Lammert

2016                Dr. Ulrich Lehmann

2015                Peter Wittkampf

2014                Sabine Heise

2013                Dr. Steffen Stadthaus

2012                Prof. Dr. Heinrich Rüthing

2011                Lutz Volmer

2010                Peter Bürger

2009                Hans Ludwig Knau

2008                Günther Becker

2007                Dr. Dietmar Simon

2006                PD Dr. Iris Hermann

2005                Gudrun Mitschke-Buchholz  

                         Roland Linde              

2004                Dr. Christine Aka         

2003                Dr. Timothy Sodmann       

2002                Reinhard Köhne

2001                Dr. Theo Bönemann

2000                Dr. Markus Köster                  

                         Dr. Marcus Weidner              

1999                Dr. Iris Nölle-Hornkamp

1998                Dr. Heinrich Stiewe    

1997                Dr. Werner Beckmann

1996                Dr. Christian Hoffmann

1995                Dr. Bernd-Wilhelm Linnemeier

1994                Dr. Norbert Allnoch

1993                Dr. Wolfgang Fedders

1991                Elke Baier

1990                Dr. Hermann Terhalle

1989                Dr. Wingolf Lehnemann

1988                Dr. Ernst Theodor Seraphim

1987                Dr. Elisabeth Piirainen

1986                Dr. Diethard Aschoff

1985                Willy Gerking

1984                Dr. Gertrud Angermann        
                         Dr. Erich Kramm        

1983                Dr. Manfred Sönnecken                         

Auswahlverfahren und Verleihbestimmungen

Auf den Karl-Zuhorn-Preis ist eine Bewerbung nicht möglich. Mögliche Kandidat:innen werden dem Rat für westfälische Landeskunde von einer der landeskundlichen Kommissionen des LWL oder dem LWL–Institut für westfälische Regionalgeschichte vorgeschlagen. Der in der Sitzung des Rates für westfälische Landeskunde eingebrachte Vorschlag wird final vom LWL-Kulturausschuss beschlossen.   

Weitere Informationen zu den Verleihbestimmungen

Further information on the lending regulations

Karl-Zuhorn-Preis

Der Preis ist nach dem Politiker Karl Zuhorn (* 18. Januar 1887 in Kamen; † 2. August 1967 in Münster) benannt.

Er war von 1922 bis 1932 Landesrat und Kulturdezernent beim Provinzialverband der preußischen Provinz Westfalen. Am 24. April 1946 erfolgte die Wahl zum Oberstadtdirektor von Münster. Zuhorn bekleidete dieses Amt bis zu seiner Pensionierung am 1. Oktober 1952.

Während seiner politischen Laufbahn setzte er sich für die Sicherung der Bedeutung der ehemaligen Provinzialhauptstadt Münster als Verwaltungs-, Kultur- und Wissenschaftszentrum in Westfalen ein. Im Jahr 1932 wurde Zuhorn ordentliches Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen. 1949 wurde er in den Vorstand der Kommission gewählt, 1965 erfolgte die Wahl zum Ehrenmitglied. Zwischen 1951 und 1963 war er Vereinsdirektor des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster.

Abbildung: Portrait Dr. Karl Zuhorn von Hermann Heyden, 1943 
Foto: LWL - Medienzentrum für Westfalen